Machen uns Babysitter zu Rabeneltern?

Machen uns Babysitter zu Rabeneltern? Wie findet man einen guten Babysitter?

Sind wir Rabeneltern, weil wir uns hin und wieder einen Babysitter leisten, um gemeinsam Zeit als Paar zu verbringen? Ich habe mir diese Frage oft gestellt, obgleich ich mir immer einen Babysitter für uns gewünscht habe. Das Recht und die Pflicht unsere Paarbeziehung zu pflegen, habe ich / haben wir doch, oder?

Oh, ich kann das Gezeter förmlich hören!

Sei für dein Kind da! Wie kannst du es nur einer fremden Person überlassen?  Er wird weinen, weil er dich so vermisst!  Ja, auch ich mache mir viele Gedanke darum, was es bedeutet, unseren Sohn in fremde Hände zur Betreuung zu geben. Ich stellte mir Fragen wie: “Ist er sicher bei ihr?”; “Wie geht’s sie mit ihm um?”; “Hat sie auch in extremen Situationen genug Geduld, um auf ihn einzugehen und ruhig zu bleiben?” Leider haben wir nun mal keine Großeltern oder Geschwister in der Nähe, die babysitten können. Und ist es nicht eine schöne Erfahrung für den Kleinen, wenn er am nächsten Morgen feststellt, dass Mama und Papa wie versprochen wieder da sind? Glücklich und ausgelassen noch dazu!

Glückliche Eltern = Glückliches Kind

Es folgten lange Suchaktionen bei Agenturen, in Tageszeitungen und ein Hin-und-her-überlegen, ob dieser oder jener der richtige Babysitter wäre. Vertrauen ist in diesem Punkt unabdinglich, man vertraut einer externen Person seinen wertvollsten Schatz an. Zugegeben uns hat der Zufall wahnsinnig geholfen. In der Kinderkrippe meines Sohnes absolvierte, mal wieder, eine Schülerin ihr Praktikum. Mein Sohn war sofort Feuer und Flamme und ich dachte mir auch immer öfter: “Wow, sie hat ein verdammt gutes Gefühl im Umgang mit den Kindern.” Mittlerweile kommt sie regelmässig zu uns, um uns Eltern ein wenig Freiraum zu geben. Eine großartige Erfahrung für alle Beteiligten, manches klappt sogar reibungsloser als bei uns Eltern. Beispiel Zähneputzen: Welche Dramen haben sich da bei uns abgespielt. Und dann kommt unser lieber Babysitter um die Ecke und sagt: “So, jetzt machst du den Mund ganz weit auf wie ein Krokodil und ich putze schnell deine Zähne. Prima machst du das!” Ich schaute dabei fassungslos durchs Schlüsselloch zu. Man hört auch kein: “Nochmal lesen, Mama”. Was der Babysitter spricht, ist Gesetz. Ja, ja die lieben Kleinen, die wissen schon genau, mit wem man verhandeln kann und mit wem nicht…

Ohne Vertrauen geht es nicht

Vertraut eurem Bauchgefühl. Wenn der Möchtegern-Babysitter Erfahrung mitbringt (z.B. durch ein Praktikum in einer entsprechenden Einrichtung), Kinder grundsätzlich mag und er ein gutes Gefühl im Umgang mit kleinen Kindern hat, ist das schon die halbe Miete. Schüler einer Kinderpflegerschule sind sicher dankbar um jeden Babysitterjob, den sie haben können. Und sie können Gelerntes gleich anwenden. Nächsten Freitag ist es wieder soweit, unser Sohn freut sich auf den Babysitter und wir gehen schön essen und anschließend einen Cocktail auf unseren Jahrestag trinken…

Gute Babysitter findest du zum Beispiel hier

  • Durch Empfehlung anderer Eltern
  • Über das Deutsche Rote Kreuz werden Babysitter vermittelt. Diese haben alle einen BRK-Babysitterkurs mit Zertifikat erfolgreich  abgeschlossen und besitzen Grundkenntnisse in Spielepädagogik – Beschäftigungsmöglichkeiten mit Kindern, Erste Hilfe bei Krankheit und Unfall, Rechte und Pflichten eines Babysitters, Säuglingspflege.
  • www.betreut.de ist ein Vermittlungsportal für Alltagshelfer. Neben Kinderbetreuern können auch Seniorenbetreuer, Tierbetreuer und Helfer für Haus und Garten gesucht werden.
  • www.babysitter.de legt viel Wert darauf, den richtigen Babysitter für die richtige Lebenssituation zu finden.

Du bist dran – was ist deine Meinung?

Wie hast du euren Traum-Babysitter gefunden? Wie stehst du zum Thema Babysitter? Seid ihr innerhalb eure Partnerschaft einer Meinung? Teile deine Erfahrung mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.