Was du schon immer übers Stillen im Tragetuch wissen wolltest

Trägst du dein Baby im Tragetuch, oder überlegst dir es mal auszuprobieren? Viele Mamas schwören darauf, und zu Recht – das Tragen im Tragetuch hat viele Vorteile. Allein schon weil für die meisten Babys der enge Haut- und Körperkontakt mit Mama das reine Paradies ist.

Aber auch für dich als die Mama ist das Tragen im Tragetuch eine praktische Sache. Du kannst dich gut bewegen und hast die Hände frei um andere Dinge zu tun.

Gleiches gilt auch fürs Stillen im Tragetuch. Du hast die Hände frei während dein Liebling seine Mahlzeit zu sich nimmt. Das Stillen im Tragetuch ist außerdem sehr diskret. Die meisten Leute bekommen überhaupt nicht mit, dass du gerade stillst.

Ich selbst habe im Tragetuch gestillt und es sehr genossen. Daher möchte ich dir in diesem Artikel meine Erfahrungen mit dem Stillen im Tragetuch mitteilen.

Menschenkinder sind “Traglinge”

Das Tragen von Babys in Tragetüchern wird teilweise kontrovers diskutiert. Manche behaupten, dass die Enge im Tuch das Baby in eine unnatürliche Körperhaltung zwängt, die seiner Körperhaltung und dem richtigen Wachstum schaden können. Außerdem könne es auch für die Mama gesundheitsschädigend für die Haltung, vor allem in Bezug auf die Wirbelsäule sein.

Und ja, es gibt Fälle, in denen Tragetücher bei Mama Schmerzen in Schultern, unter den Achseln oder Rücken hervorrufen; vor allem wenn das Baby älter und schwerer wird. Ebenso mögen es nicht alle Babys, im Tuch getragen zu werden. Du als Mama erkennst aber garantiert wenn es deinem Baby unangenehm ist.

Solange aber weder du als Mama noch dein Baby das Tragen im Tuch als unangenehm oder schmerzhaft empfinden, kannst du deinen Liebling bedenkenlos so transportieren. Denn: Menschenkinder sind so genannte Traglinge.

Das ist allein schon evolutionsbiologisch bedingt, denn der Transport von Säuglingen war anders als durch tragen nicht möglich. Dies führte über die Jahrtausende dazu, dass die Hüftgelenke von Säuglingen heute so angelegt sind in gespreizter Position am Besten ausreifen zu können. Beobachten kannst du dieses Phänomen daran, dass dein Baby automatisch die Beinchen anzieht wenn du es hochhebst – es leitet so das Anhocken ein.

Studien bewiesen außerdem, dass getragene Säuglinge über den Tag verteilt um 43% weniger weinen als Säuglinge, die im Kinderwagen transportiert werden.

Getragen zu werden ist also eine sehr natürliche Sache für dich und dein Baby, sofern du ein paar einfache Anforderungen beachtest. Und es gibt so viele unterschiedliche Tragetücher und -hilfen, dass du bestimmt die richtige für dich und deinen Liebling findest.

Mein Tipp: Lass dich vor dem Kauf eines Tragetuchs am Besten von einer Trageberatung informieren. Die Trageberatung kann dich bezüglich des optimalen Tragetuchs, dessen Größe und der richtigen Bindung für sowohl dich als auch dein Baby beraten. Einfach “Trageberatung” in Google eingeben, dann solltest du auf jeden Fall in deiner Stadt oder deren Umkreis fündig werden.

Stillen im Tragetuch

Mit etwas Übung kannst du deinen Liebling bald immer und überall im Tragetuch stillen. Wichtig ist, dass ihr beide mit dem Tragetuch vertraut seid. Daher ist es hilfreich, anfangs das Stillen im Tragetuch zuerst zu Hause zu üben.

Zu beachten ist, dass Babys im Tuch etwas höher getragen werden und die Brust dadurch recht weit unten liegt. Dies bedeutet, du musst das Baby zum Stillen etwas tiefer binden oder das Tuch lockern, oder deine Brust anheben, damit das Stillen problemlos klappt.

Ausführliche Anleitungen zum Stillen im Tragetuch liegen den meisten Tüchern bei. Die gängigsten Methoden und Positionen sind das Stillen in der Wickelkreuztrage oder im Ring-Sling.

Auf diese möchte ich aber im Folgenden noch ein bisschen eingehen – unter der Annahme, dass du deine perfekte Tragemethode und -position für dich und deinen Liebling bereits gefunden hast. Erst dann macht es meiner Meinung nach auch Sinn, das Stillen im Tragetuch anzugehen. Wenn das Tragen schon nicht bequem ist, wird es höchstwahrscheinlich mit dem Stillen in der Position auch nicht klappen.

Stillen in der Wickelkreuztrage

Binde dein Baby wie gewohnt in die Wickelkreuztrage. Löse zum Stillen den Knoten des Tragetuches und lockere die Tuchbahnen, damit dein Baby auf Brusthöhe sinkt. Stütze dein Baby mit einer Hand am Po.

Ist die richtige Höhe erreicht, knote das Tragetuch wieder fest und mache deine Brust frei. Das geht am Einfachsten mit einem Stillshirt oder eine Knopfbluse, klappt aber auch mit normalen Tops. Hier hast du zwei Möglichkeiten: entweder den Ausschnitt nach unten ziehen oder das Top von unten hoch schieben.

Letzteres hält deine Brust mit Kleidung bedeckt, während die am Bauch freigewordene Haut durch die aufgefächerten Tuchbahnen des Tuches bedeckt bleibt. Du kannst auch zusätzlich mit einem Schal oder Halstuch den Blick auf deine nackte Brust verbergen, falls du dich sonst unwohl fühlst.

Wenn dein Baby satt oder vielleicht sogar eingeschlafen ist, löst du einfach den Knoten wieder, ziehst die Tuchbahnen straffer und hebst somit deinen Liebling wieder auf die ursprüngliche Tragehöhe an. Tragetuch wieder festknoten und – fertig.

Diese Mama erklärt das Stillen in der Wickelkreuztrage auch super in diesem Video.

Stillen im Ring-Sling

Im Ring-Sling musst du nicht umständlich den Knoten lösen. Du verstellst stattdessen ganz einfach den Sling durch Lockern des Tuches im Ring.

Das Stillen im Ring-Sling ist vor allem für sehr kleine Säuglinge praktisch, oder wenn dein Baby gerne in der Liegehaltung gestillt wird. Im Ring-Sling eingebunden befindet sich dein Liebling automatisch auf Brusthöhe. Sein Köpfchen sollte sich dabei gegenüber der Seite mit den Ringen befinden. Wenn er satt und eingeschlafen ist, kannst du es unverändert weitertragen.

Diese Liegestellung mit dem Ring-Sling wird auch in diesem Video wunderbar erklärt.

Allgemeine Tipps fürs Stillen im Tragetuch

Such dir ein Tragetuch aus, das du dir alleine umbinden und einstellen kannst. Dann bist du nicht auf die Hilfe anderer Leute angewiesen, um dein Baby zu stillen.

Wie gesagt: manche Mamas und/oder ihre Babys empfinden das Tragen im Tragetuch aus verschiedenen Gründen als unangenehm. Dann solltest du auch nicht ewig versuchen es zu erzwingen.

Lass dich aber auch nicht sofort entmutigen wenn das Stillen beim Tragen anfangs komisch, schwierig oder unangenehm ist. Probiere unterschiedliche Tragemethoden und Positionen aus bevor du das Handtuch schmeißt. Übung macht ja bekanntlich den Meister – auch aus dir und deinem Baby beim Stillen im Tragetuch.